Startseite

1914

Ein schwieriges Weinjahr. Chronisten berichten, dass die Ernte Frauensache war, denn die Männer zogen in den ersten Weltkrieg. Und da wohl auch ein Großteil der Pferde für militärische Dienste requiriert wurden, mußten Ochsen in die Weinberge.

In Bordeaux wurde die Ernte durch einen heißen August und gutes Wetter zur Erntezeit gerettet. Ich habe bisher erst zwei Bordeaux aus 1914 verkostet, im September 2004 einen Lanessan. Der hatte eine Wahnsinnsnase, wie ich sie indieser Form noch nie erlebt habe. Intensivstes Mokka ohne Ende! Am Gaumen wirkte er etwas kurz und leicht gezehrt, aber auf was für einem Niveau. Wirkte locker 50 Jahre jünger. 100 Punkte-Nase, 90 Punkte-Gaumen, machen wir doch der Einfachheit halber 95/100 draus. Allerdings kann Lanessan nicht als Maßstab für den Jahrgang gelten, denn dort wurden damals in fast allen Jahren außergewöhnliche Weine erzeugt. Eine echte Risikoflasche war Cos d´Estournel 2006 auf der großen Cos-Probe, nicht nur wegen des Füllstandes von ‚ms-ls’, sondern auch, weil beim Einräumen ins Hotel der Korken in die Flasche gefallen war. Mir ist das auch schon mehrmals passiert, doch solange die Kapsel dicht ist, kann man damit für ein Weilchen bei stehender Flasche leben. Braune Farbe, muffige Nase mit Dörrfrüchten und Datteln, am Gaumen eindimensional und kurz – 80/100.

Zuletzt hatte 2008 in Paris ein Latour Latour immer noch eine erstaunlich dichte Farbe und war von kräftiger Statur. Etwas verunsichert waren wir zu Anfang durch die kräftige, flüchtige Säure. Doch die verschwand mit der Zeit, der Latour entwickelte sich im Glas und in der Karaffe zu einem ganz und gar prächtigen, sehr nachhaltigen und komplexen Exemplar seiner Art – 95/100.

Als sehr gutes Jahr gilt 1914 an der Loire. Erstaunlich frisch für das Alter war im September 2004 ein Bonnezeaux der Domaine Terrebrune. Helles Braun, gute, schon fast knackige Säure, feine Süße – 92/100.

Wunderdinge erzählt man sich vom Jahrgang 1914 an der Rhone. Ist mir leider bisher nicht untergekommen.

Ganz außergewöhnlich gut muss der Jahrgang auch in der Champagne gewesen sein.